Starke Schulen – starker Verbund

Vor über zehn Jahren wurden Mittelschulen in Bayern zu Verbünden zusammengefasst. Sie garantieren mit ihren Einzelschulen ein breit gefächertes schulisches Angebot. In den Kommunen und Städten profitieren Schülerinnen und Schüler von attraktiven und wohnortnahen Bildungsmöglichkeiten in ihrem Mittelschulverbund.
Kann Mittelschule noch besser gelingen und eine größere Außenwirkung erzielen, wenn Zusammenarbeit und Kommunikation im Verbund intensiviert werden und sich die Schulen im Verbund inhaltlich weiterentwickeln? Die Stiftung Bildungspakt Bayern, die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. (vbw), das Staatsministerium für Unterricht und Kultus und die Akteurinnen und Akteure der teilnehmenden Modellverbünde sind sich einig: Die Antwort lautet JA!

Stärkung der Einzelschulen:

Mit schuleigenen pädagogischen Schwerpunkten schärft jede Schule ihr Profil. Innerhalb des Verbunds sollen Lernende frei auswählen können, welches Profil am besten zu ihnen passt und welche Schule sie besuchen.

Stärkung des Verbunds:

Die Verantwortung für das Gesamtangebot ihres Verbundes tragen alle Schulen gemeinsam. Sie richten z. B. ein gemeinsames Leitungsteam ein und gestalten „Schulentwicklung im Verbund“.

Kooperation und Kommunikation
in der Region:

Die Zusammenarbeit mit externen Partnern auf kommunaler Ebene wird intensiviert, z. B. mit Expertinnen und Experten für berufsorientierende Maßnahmen.

Stärkung der Einzelschulen:

Mit schuleigenen pädagogischen Schwerpunkten schärft jede Schule ihr Profil. Innerhalb des Verbunds sollen Lernende frei auswählen können, welches Profil am besten zu ihnen passt und welche Schule sie besuchen.

Stärkung des Verbunds:

Die Verantwortung für das Gesamtangebot ihres Verbundes tragen alle Schulen gemeinsam. Sie richten z. B. ein gemeinsames Leitungsteam ein und gestalten „Schulentwicklung im Verbund“.

<h3″>Kooperation und Kommunikation
in der Region:

Die Zusammenarbeit mit externen Partnern auf kommunaler Ebene wird intensiviert, z. B. mit Expertinnen und Experten für berufsorientierende Maßnahmen.

Statements zum Schulversuch

Prof. Dr. Peter Fischer,
Universität Regensburg

„Wir beleuchten und fördern von wissenschaftlicher Seite aus während der Durchführung des Schulversuchs StarSV vor allem zwei Komponenten:
Zunächst wollen wir erreichen, dass die Kooperation zwischen den einzelnen Schulen im Verbund an Intensität gewinnt. Dabei ist prosoziales Verhalten im Endeffekt die Triebfeder von Kooperation.
Die zweite Komponente bezieht sich auf die Optimierung der analogen und digitalen Kommunikation.
Hier setzt die wissenschaftliche Begleitung an – Kooperation plus prosoziales Verhalten und Kommunikation – und damit werden wir gute Erfolge im Schulversuch erzielen können.“

Stefanie Stör, MS Fromundstr.; Herbert Haas, MS Cincinnatistr.; Petra Riedel-Perizonius, MS Ichostr.; Beate Emmer, JADE-Fachkraft (v. li. nach re.); Frau Beate Leindl, Frau Janinsa Buchert; MS Perlacher Str. (ohne Foto);

„Wir haben schon vor dem Start des Schulversuchs StarSV intensiv zusammengearbeitet und wollen nun die Arbeit im Verbund auf eine noch professionellere Ebene heben.
Unser Ziel ist es, Herausforderungen gemeinsam anzugehen und von der jeweiligen Expertise der Einzelschulen oder Einzelpersonen gemeinsam zu profitieren und Synergien zu schaffen.
Wir wollen uns im Verbund noch besser vernetzen, besonders, was die Berufsorientierung angeht. Hier sollen sowohl die Lehrkräfte, als auch die Schülerinnen und Schüler in Zukunft optimal begleitet und vorbereitet werden.“

Statements zum Schulversuch

Prof. Dr. Peter Fischer, Universität Regensburg

„Wir beleuchten und fördern von wissenschaftlicher Seite aus während der Durchführung des Schulversuchs StarSV vor allem zwei Komponenten:
Zunächst wollen wir erreichen, dass die Kooperation zwischen den einzelnen Schulen im Verbund an Intensität gewinnt. Dabei ist prosoziales Verhalten im Endeffekt die Triebfeder von Kooperation.
Die zweite Komponente bezieht sich auf die Optimierung der analogen und digitalen Kommunikation.
Hier setzt die wissenschaftliche Begleitung an – Kooperation plus prosoziales Verhalten und Kommunikation – und damit werden wir gute Erfolge im Schulversuch erzielen können.“

Stefanie Stör, MS Fromundstr.; Herbert Haas, MS Cincinnatistr.; Petra Riedel-Perizonius, MS Ichostr.; Beate Emmer, JADE-Fachkraft (v. li. nach re.); Frau Beate Leindl, Frau Janinsa Buchert; MS Perlacher Str. (ohne Foto);

„Wir haben schon vor dem Start des Schulversuchs StarSV intensiv zusammengearbeitet und wollen nun die Arbeit im Verbund auf eine noch professionellere Ebene heben.
Unser Ziel ist es, Herausforderungen gemeinsam anzugehen und von der jeweiligen Expertise der Einzelschulen oder Einzelpersonen gemeinsam zu profitieren und Synergien zu schaffen.
Wir wollen uns im Verbund noch besser vernetzen, besonders, was die Berufsorientierung angeht. Hier sollen sowohl die Lehrkräfte, als auch die Schülerinnen und Schüler in Zukunft optimal begleitet und vorbereitet werden.“

Welche Gründe waren für Sie und Ihre Schulfamilien ausschlaggebend für die Teilnahme am Schulversuch StarSV: Starke Schulen – starker Verbund? Was wollen Sie zuerst angehen?

Umfrage unter den Rektorinnen und Rektoren zu Beginn des Schulversuchs

Auftaktveranstaltung im Schulversuch am 13. Oktober 2021 in München

„Bildungserfolge sind Teamerfolge. In den zahlreichen bayerischen Mittelschulverbünden werden die Leistungen und Angebote der einzelnen Schulen zusammengeführt, sodass alle Mitglieder etwas davon haben. Lehrkräfte können sich hier auf bestimmte Themen spezialisieren und mit ihren Ideen und ihrem Fachwissen als Multiplikatoren im ganzen Verbund wirken. Am stärksten profitieren dabei aber die Schülerinnen und Schüler, die im Zentrum unserer Bemühungen stehen und denen wir so noch mehr Möglichkeiten bieten können.“

Anna Stolz
STAATSSEKRETÄRIN IM BAYERISCHEN
STAATSMINISTERIUM FÜR UNTERRICHT
UND KULTUS
VORSTANDSVORSITZENDE DER STIFTUNG

Anna Stolz
STAATSSEKRETÄRIN IM BAYERISCHEN
STAATSMINISTERIUM FÜR UNTERRICHT
UND KULTUS
VORSTANDSVORSITZENDE DER STIFTUNG

„Bildungserfolge sind Teamerfolge. In den zahlreichen bayerischen Mittelschulverbünden werden die Leistungen und Angebote der einzelnen Schulen zusammengeführt, sodass alle Mitglieder etwas davon haben. Lehrkräfte können sich hier auf bestimmte Themen spezialisieren und mit ihren Ideen und ihrem Fachwissen als Multiplikatoren im ganzen Verbund wirken. Am stärksten profitieren dabei aber die Schülerinnen und Schüler, die im Zentrum unserer Bemühungen stehen und denen wir so noch mehr Möglichkeiten bieten können.“

Anna Stolz
STAATSSEKRETÄRIN IM BAYERISCHEN
STAATSMINISTERIUM FÜR UNTERRICHT UND KULTUS
VORSTANDSVORSITZENDE DER STIFTUNG

Dr. Christof Prechtl
stellvertretender Hauptgeschäftsführer der vbw

„Die Mittelschule ist für die Fachkräftesicherung in Handwerk, Handel, Dienstleistung und Industrie ein unentbehrlicher Bestandteil der Bildungslandschaft, denn sie garantiert Schülerinnen und Schülern flächendeckend und wohnortnah einen aussichtsreichen Bildungsweg. Branchenübergreifend und in allen Regionen brauchen die Unternehmen in Bayern motivierte interessierte Nachwuchskräfte. Darum müssen wir als Bayerische Wirtschaft die Mittelschule weiter stärken, ihre Attraktivität steigern und sie fit für die Zukunft machen. Weil der Schulversuch „StarSV: Starke Schulen – starker Verbund“ genau hier ansetzt, unterstützen wir diesen natürlich sehr gerne als Exklusivsponsor.“

Dr. Christof Prechtl
stellvertretender Hauptgeschäftsführer der vbw

„Die Mittelschule ist für die Fachkräftesicherung in Handwerk, Handel, Dienstleistung und Industrie ein unentbehrlicher Bestandteil der Bildungslandschaft, denn sie garantiert Schülerinnen und Schülern flächendeckend und wohnortnah einen aussichtsreichen Bildungsweg. Branchenübergreifend und in allen Regionen brauchen die Unternehmen in Bayern motivierte interessierte Nachwuchskräfte. Darum müssen wir als Bayerische Wirtschaft die Mittelschule weiter stärken, ihre Attraktivität steigern und sie fit für die Zukunft machen. Weil der Schulversuch „Stars-V: Starke Schulen – starker Verbund“ genau hier ansetzt, unterstützen wir diesen natürlich sehr gerne als Exklusivsponsor.“

Dr. Christof Prechtl
stellvertretender Hauptgeschäftsführer der vbw

Am 13.10.2021 konnte endlich die Auftaktveranstaltung im Schulversuch StarSV in München gefeiert werden. Auf Grund der andauernden Corona-Pandemie fand die Veranstaltung in einem hybriden Format statt. Zahlreiche Zuschauer verfolgten die Diskussionen und Grußworte auf ihrem Bildschirm. Eines machte Kultusstaatssekretärin Anna Stolz gleich zu Beginn deutlich:

„Die Mittelschulen sind eine tragende Säule des bayerischen Bildungssystems. Wir setzen auf sie, sie sind aus unserem dreigliedrigen Schulsystem nicht wegzudenken.“

In der Auftaktveranstaltung standen die Mittelschule und die intensive, hochwertige Arbeit, die dort geleistet wird, im Rampenlicht. Zurecht! Wenn Sie nicht dabei sein konnten, können Sie hier die komplette Veranstaltung „nachschauen“.

Neben Frau Staatssekretärin Anna Stolz und Herrn Dr. Christoph Prechtl, vbw, haben weitere hochkarätige Gäste aus der Schulaufsicht, dem BLLV, der Handwerkskammer, der Wissenschaft, der SBB und aus den Modellverbünden den Auftakt bereichert. Tom Meiler, unter anderem Moderator beim Bayerischen Rundfunk, führt durch die Veranstaltung – schauen Sie rein!

Die erste Arbeitstagung der Rektorinnen und Rektoren in der Sparkassen-Akademie Landshut

Kommunikation, Kooperation, Networking – das ist das Motto, unter dem die erste Arbeitstagung und das erste Zusammentreffen der Schulleitungen der Modellschulen zusammenfassen kann. An zwei Tagen nutzten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer jede Gelegenheit, ihre Projekte voranzubringen, neue Ideen zu entwickeln, Verbindungen zwischen den Verbünden zu knüpfen und zum Austausch untereinander. Passgenaue Impulse dazu lieferten erfahrene Coaches und Wissenschaftler unter folgenden Titeln:

  • Impulse aus dem Unternehmenskontext: Agile Ansätze und Selbstorganisation
  • Psychologie der Führung und New Work
  • Konferenzen erfolgreich gestalten: Moderation, Präsentation, Führung – wechselseitige Symbiosen nutzen
  • Jonglieren für Schuleiterinnen und Schulleiter

Die Tagung war ein voller Erfolg, weitere Treffen sind in Planung.

Unsere Modellschulen

Altötting-Neuötting
  • Weiß-Ferdl-Mittelschule, Altötting
  • Max-Fellermeier-Mittelschule, Neuötting
  • Mittelschule Tüßling
München-Südost
  • Mittelschule München, Ichostraße 2
  • Mittelschule München, Fromundstraße 5
  • Mittelschule München, Cincinnatistraße 63
  • Mittelschule München, Perlacher Straße 114
Rosenheim 1
  • Mittelschule Rosenheim-Westerndorf St. Peter
  • Mittelschule Rosenheim, Am Luitpoldpark
Deggendorf-Metten
  • St.-Martin-Mittelschule Deggendorf
  • Theodor-Heuss-Mittelschule Deggendorf
  • Mittelschule Metten
VierStädtedreieck
  • Mittelschule Pressath
  • Markus-Gottwalt-Mittelschule Eschenbach i.d.Opf.
  • Mittelschule Grafenwöhr
  • Mittelschule Kirchenthumbach
Regnitztal
  • Mittelschule Hischaid
  • Mittelschule Strullendorf
  • Mittelschule Hallerndorf
Eckersdorf/Hummeltal/Neudrossenfeld
  • Mittelschule Eckersdorf
  • Mittelschule Hummeltal
  • Friedr.-v.-Ellrodt-Mittelschule Neudrossenfeld
Schwabach Stadt und Land
  • Mittelschule Wendelstein
  • Karl-Dehm-Mittelschule Schwabach
  • Johannes-Kern-Mittelschule Schwabach
  • Mittelschule Rednitzhembach
Schweinfurt West
  • Mittelschule Holderhecke Bergrheinfeld
  • Balthasar-Neumann-Mittelschule Werneck
Bad Brückenau
  • Mittelschule Bad Brückenau
  • Sinntalschule Wildflecken – Mittelschule
Oy-Pfronten
  • Mittelschule Oy-Mittelberg
  • Mittelschule Pfronten
Donau-Günz
  • Maria-Theresia-Mittelschule Günzburg
  • Freiherr-von-Stain-Mittelschule Ichenhausen
  • Mittelschule Leipheim
  • Mittelschule Wasserburg

Rückblick

  • Oktober 2020: Ausschreibung zum Schulversuch StarSV
  • bis Januar 2021: Möglichkeit, Interesse zu bekunden
  • bis Mai 2021: Bewerbungsfrist
  • ab Mitte Juli 2021: Vorbereitung der operativen Arbeit vor Ort
  • ab September 2021: Start des Schulversuchs StarSV
  • 13. Oktober 2021: Auftaktveranstaltung des Schulversuchs
  • 25./26. Oktober 2021: Erste Arbeitstagung der Schulleitungen der Modellverbundschulen

Ausblick

  • Winter 2021/22: Tagung der Verbundkoordinatorinnen und -koordinatoren
  • Frühjahr 2022: Lehrgang „Der professionelle Auftritt von Schulen in der Öffentlichkeit“

Downloads

Statements von Prof. Dr. Peter Fischer, Universität Regensburg, zu Themen des Schulversuchs:

Partner

Ansprech­partnerin

Barbara Knopp-Gerich
Tel.: 089 2186-2459
> E-Mail

Stiftung Bildungspakt Bayern

Geschäftsstelle:
c/o Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus
Jungfernturmstraße 1
80333 München

Tel.: 089 2186-2091
Fax: 089 2186-2833
> E-Mail

@ Stiftung Bildungspakt Bayern